Ausstellung: «United by AIDS»

Noch bis am 10. Novem­ber zeigt das Muse­um für Gegen­wart­skun­st in Zürich die Ausstel­lung «UNITED BY AIDS — AN EXHIBITION ABOUT LOSS, REMEMBRANCE, ACTIVISM AND ART IN RESPONSE TO HIV/AIDS».

Die umfan­gre­iche Grup­pe­nausstel­lung set­zt sich mit den facetten­re­ichen und vielschichti­gen Zusam­men­hän­gen zwis­chen Kun­st und HIV/AIDS von den 1980er Jahren bis heute auseinan­der. Nicht nur die ver­schwomme­nen Gren­zen von Kun­st­pro­duk­tion und Aktivis­mus in Bezug auf HIV/AIDS wer­den dabei the­ma­tisiert, son­dern auch Künstler*innen, die diesen Diskurs bis heute bes­tim­men. Gezeigt wer­den Posi­tio­nen, welche die Vielfalt im (kün­st­lerischen) Umgang mit dem HI-Virus und AIDS aufzeigen.

Ein Fokus liegt dabei auf Arbeit­en, die sich mit The­men wie Iso­la­tion, Trans­for­ma­tion, Zeitlichkeit und Vergänglichkeit im Hin­blick auf Kör­p­er- und Repräsen­ta­tion­spoli­tik befassen.

Seit der Ein­führung der hochak­tiv­en anti­retro­vi­ralen Ther­a­pie in der zweit­en Hälfte der 1990er Jahre, wird AIDS oft als Zus­tand aus der Ver­gan­gen­heit beschrieben und scheint in unserem aktuellen Gesellschafts­bild an Bedeu­tung ver­loren zu haben. Weltweit ster­ben jedoch nach wie vor fast 1 Mil­lio­nen Men­schen jährlich an den Fol­gen von AIDS. Die Ausstel­lung ver­sucht in vier Kapiteln, die Kom­plex­ität der ver­schiede­nen Nar­ra­tive rund um HIV/AIDS zu ent­fal­ten und die Fragilität dieser Geschicht­en aus ein­er zeit­genös­sis­chen Per­spek­tive zu diskutieren.

> Migros Muse­um für Gegenwartskunst

Die Ausstel­lung zeigt Werke von über 40 Künstler*innen und wird kuratiert von Dr. Raphael Gygax.