Leena Schmitter aus Berner Stadtrat zurückgetreten

Nach fast sieben Jahren im Bern­er Stad­trat sei genug und es sei Zeit für Neues. Leena Schmit­ter schreibt auf Face­book: «Ich habe mit viel Herzblut im Stad­trat poli­tisiert und meine Zeit gerne dafür investiert».

Im Ein­satz gegen die CVP-Ehe-Ini­tia­tive im Feb­ru­ar 2016 in der Stadt Bern.

Nach fast sieben Jahren im Bern­er Stad­trat sei genug und es sei Zeit für Neues. Leena Schmit­ter schreibt auf Face­book: «Ich habe mit viel Herzblut im Stad­trat poli­tisiert und meine Zeit gerne dafür investiert». 

Ein Leben ohne Poli­tik sei sie für sie «undenkbar», schreibt Leena weit­er. «Ich bin ein poli­tis­ch­er Men­sch und werde das auch bleiben. Doch Poli­tik find­et nicht nur im Par­la­ment statt und es kommt auch die Zeit, sich Neuem zu widmen.»

In den Stad­trat gewählt wurde Leena Schmit­ter 2012. Mit ihrer linken und fem­i­nis­tis­chen Poli­tik set­zte sie sich vehe­ment für unsere Grun­drechte ein. Ein wichtiger Erfolg ist sich­er die Erweiterung der Fach­stelle für Gle­ich­stel­lung von Frau und Mann der Stadt Bern auf LGBTIQ, die auf ihre Ini­tia­tive zurück­ge­ht. Und selb­stver­ständlich hat sie nach der Stre­ichung der finanziellen Unter­stützung durch den Kan­ton Bern an hab queer bern auch die Motion zur «Sich­er­stel­lung des Beratungsange­bots für die LGBTI-Com­mu­ni­ty» mitunterzeichnet.

Leena Schmit­ter ist His­torik­erin (Dr. phil.) und Geschlechter­forscherin und arbeit­et als Medi­en­sprecherin bei der Gew­erkschaft UNIA.