Neuer Aktionsplan «Gleichstellung» der Stadt Bern

Mit dem mit­tler­weile drit­ten Aktion­s­plan stellt der Gemein­der­at die Weichen für die städtis­che Gle­ich­stel­lungspoli­tik der näch­sten vier Jahre. Erst­mals enthält dieser nun auch Mass­nah­men zur Gle­ich­stel­lung von les­bis­chen, schwulen, bisex­uellen, trans, intergeschlechtlichen und weit­eren queeren Menschen.

Mit dem mit­tler­weile drit­ten Aktion­s­plan stellt der Gemein­der­at die Weichen für die städtis­che Gle­ich­stel­lungspoli­tik der näch­sten vier Jahre. Erst­mals enthält dieser nun auch Mass­nah­men zur Gle­ich­stel­lung von les­bis­chen, schwulen, bisex­uellen, trans, intergeschlechtlichen und weit­eren queeren Menschen.

Die Stadt Bern arbeit­et seit zehn Jahren mit Aktion­splä­nen für die Gle­ich­stel­lung von Frauen und Män­nern. Darin legt der Gemein­der­at verbindliche Ziele und Mass­nah­men fest und über­prüft deren Umset­zung. Gemäss ein­er Medi­en­mit­teilung sind mit dem zweit­en Aktion Gle­ich­stel­lung der Jahr 2015–2018 einige Fortschritte erzielt. So kon­nte etwa die Posi­tion der Stadt Bern als fam­i­lien­fre­undliche Arbeit­ge­berin aus­ge­baut wer­den, der Vater­schaft­surlaub von drei auf vier Wochen erhöht werden.

Zwei par­la­men­tarische Vorstösse gaben den Anstoss zu ein­er aktiv­en städtis­chen Gle­ich­stel­lungspoli­tik für les­bis­che, schwule, bisex­uelle, trans, intergeschlechtliche und weit­ere queere Men­schen (LGBTIQ). Neben Mass­nah­men zur Gle­ich­stel­lung von Frauen und Män­nern enthält der neue Aktion­s­plan erst­mals auch Mass­nah­men hierzu. Bere­its in Pla­nung ist ein Aktion­s­monat näch­stes Jahr, in dem sich Jugendliche und Mitar­bei­t­ende der offe­nen Jugen­dar­beit der Stadt Bern mit LGB­TIQ-The­men auseinan­der­set­zen. Vorge­se­hen ist auch die Sen­si­bil­isierung der Mitar­bei­t­en­den von Ver­wal­tungsstellen mit Pub­likum­skon­takt sowie von Vorge­set­zten im Hin­blick auf eine LGB­TIQ-fre­undliche Verwaltung.

Gle­ichzeit­ig mit dem neuen Aktion­s­plan erscheint die Broschüre «Unter­wegs zur Gle­ich­stel­lung» mit kurzen Ein­blick­en in erfol­gre­ich umge­set­zte Pro­jek­te und Mass­nah­men und in Ange­bote der Fach­stelle für die Gle­ich­stel­lung. In Inter­views auf der Web­seite erfährt man, was ein Fach­mann Betreu­ung fürs Leben lernt, weshalb Feuer­wehrfrau ein Traum­beruf ist oder was die Stadt gegen Zwang­sheirat unternimmt.