Von Diskriminierung und Widerstand

Die SRF DOK-Sendung «Hass gegen LGBTQ+»: Eine vorzügliche Sendung, professionell, respektvoll, einfühlsam und nah an den Menschen.

Die SRF DOK-Sendung «Hass gegen LGBTQ
Vom Macher von «Wilder» und vielen weiteren Dokumentationen,

u.a. «Das Geschlecht der Seele», Béla Batthyany.

Eine vorzügliche DOK-Sendung, professionell, respektvoll, einfühlsam und nah an den Menschen. Sie vermittelt breite und tiefen Einblicke in die farbige und vielfältige LGBTIQ+ Welt, die rechtlichen Diskriminierungen, wie auch Diskriminierung in Kultur und Verhalten bis hin zu echter Gefährdung von Leben. Interessant sind die verschiedenen persönlichen Einblicke, die Szenen und Gedanken seitens Migranten aus dem Balkan bezüglich Haltung zu LGBTIQ+ und Hintergründen dazu, die nebenbei auch einen Einblick in die Probleme von Balkanmigranten vermitteln, die Story rund um die Freikirche ICF

> Sendung verpasst?

In dieser DOK-Sendung ist es gelungen, das Thema Hass, Ablehnung und Diskriminierung von LGBTIQp+ Menschen aufzuzeigen, ohne schwülstig ins Schwarzweiss-Schema von Täter und Opfer abzudriften, eine wertvolle Aufklärung in die Breite unserer Gesellschaft als Ganzes, wie auch für die LGBTIQplus Community selber. Länge ca. 90 Minuten.

Regina Kunz, AG Politik und Gesellschaft